Social

Facebook

Kategorie Archive: Fashion

TG_Mitarbeiter_Blog_Sabrina_Hauswald_h1200px Sabrina für Dresden - 7 Fragen 7 Antworten
Hallo Sabrina, danke dass Du Zeit gefunden hast für unseren Mitarbeiterblog.
Seit 2011 bist Du bei Toni&Guy tätig und Salon-Managerin in unserer Dresdener Filiale. Kannst Du vielleicht unseren Lesern kurz erklären, wie Du zu uns gekommen bist? Und was Dich dazu bewegt hat, bei Toni&Guy anzufangen?

Nach meiner Meisterausbildung suchte ich nach einer neuen Herausforderung. Im Internet bin ich auf die Stellenanzeige von Toni&Guy aufmerksam geworden.  Mich lockte das Unbekannte und es entsprach meinen Vorstellungen.  Mit Begeisterung zu meinen Beruf , dem neu erlernten von Toni&Guy und dem Gefühl, niemals  stehen zu bleiben. Die Shows, die Kollektionen, die Produkte von Toni&Guy geben mir jedes Jahr neue Inspirationen.

Toni&Guy ist und bleibt der Trendsetter schlechthin in der Friseurwelt, als Sponsor der Londoner Fashion Week sind wir immer am „Puls der Zeit“. In kürzester Zeit sind alle Frisuren bei uns in den Salons zu sehen und auch im Repertoire unserer T&G Mitarbeiter zu finden. Wie siehst Du die neue Kollektion Namens „Socialized“?

Die Kollektion „Socialized“ beschreibt, wie eng man in der heutigen Zeit mit Facebook und Twitter in der Modewelt verbunden ist.  Für mich ist Sie individuell, lebendig, progressiv.

Als Salon-Managerin bist Du mit die Entscheidungsträgerin, wenn es um Bewerbungen geht. Gibt es etwas, was du zukünftigen Bewerbern vorab schon mal sagen wollen würdest?

Toni&Guy ist mitreißend. Jährlich erstellen die besten Art Directors der Welt eine neue Kollektion. Was bringt es Dir in Deinem Leben stehen zu bleiben, wenn das Glück manchmal greifbar nah ist. Der eigene Erfolg ist abhängig von Deinem Willen zu lernen.

Anika erwähnte letzte Woche ihre Plateauschuhe, ohne die geht nichts. Was ist denn momentan Dein absolutes Lieblingsteil?

Mein absolutes „It Piece“ für diese Saison ist mein "Pepita-Hütchen" + ein roter Lippenstift.

In jeder Branche, in jedem Betrieb gibt es Vor- und Nachteile. Was würdest Du sagen, hat Toni&Guy anderen Friseur-Betrieben voraus und unterscheidet uns von den anderen?

Toni&Guy ist ein einzigartiges Familienunternehmen seit 1963. Die Besonderheit besteht darin, dass jeder seinen eigenen Aufgabenbereich hat. Durch erstklassige Schulungen und Weiterbildungen weltweit arbeiten wir auf einem hohen Qualitätsniveau.

Kundenorientiertes Arbeiten ist eine Stärke von Toni&Guy. Durch die zahlreichen Schulungen und Weiterbildungen sind unsere Mitarbeiter in der Lage, jedem Kunden seine Wunschvorstellung umzusetzen. Wie wir wissen, hat jeder Salon sein eigenes Publikum. Jede Stadt tickt anders. Gibt es etwas, was Du Dir mehr wünschen würdest bei Deinen Kunden aus Dresden?

Was soll ich sagen... Eine tolle Stadt mit tollen Kunden. WEITER SO.

Zu guter Letzt eine abschließende Frage: Welche drei Wörter würden auf Dich zutreffen, wenn Dich Deine Mitarbeiter beschreiben müssten? Darfst Dir bei der Antwort auch gerne Hilfe holen.

selbstbewusst, Teamplayer, willensstark

Ganz lieben Dank für Deine Zeit, Sabrina. Wir senden herzliche Grüße nach Dresden. Und Euch weiterhin viel Erfolg.

 

TG_Mitarbeiter_Blog_Viktor_Kiss_b1600 Newcomer of the Year 2015 "Viktor Kiss"
Einen schönen Guten Tag Viktor. Schön, dass Du Zeit gefunden hast. Ohne den anderen Mitarbeitern zu nahe treten zu wollen. Aber für mich bist Du mit einer der Mitarbeiter mit den interessantesten Lebensläufen bei Toni&Guy. Korrigiere mich, wenn ich etwas Falsches sage. Du bist 23 Jahre alt, vor ca. 2 Jahren hast Du aus Budapest zu Toni&Guy nach Stuttgart gewechselt. Seitdem bist Du schon Mitglied des Artistic Teams Deutschland und „Newcomer of the Year 2015“ in Deutschland geworden. Läuft super bei Dir, könnte man meinen?

Also ja, es stimmt fast. Ich bin aber über Dresden nach Stuttgart gekommen. Mein Bruder, der in Dresden lebt und arbeitet meinte, er habe ein Plakat gesehen auf dem Toni&Guy Mitarbeiter sucht. Ich kannte Toni&Guy bis dahin nur als den Friseur überhaupt. Eine Marke, der Trendsetter schlechthin in der Branche. Ich kannte fast alle DvD’s von T&G.  Es war also für mich persönlich überhaupt das Schönste, für die zu arbeiten. Und da mein Bruder schon in Dresden war, fiel mir die Entscheidung mich zu bewerben sehr leicht. Ich wurde also zum Vorschneiden eingeladen, bin zu meinem Bruder nach Dresden gefahren und hab mir dann auch noch zwei Modelle geschnappt und bin zum Vorschneiden gegangen. Ja und dann hab ich auch gleich die Zusage bekommen.

Wie bist Du denn dann nach Stuttgart gekommen?

Nach dem 6-wöchigen Aufenthalt in der Academy in Stuttgart, den jeder neue Stylist bei Toni&Guy  absolviert, wenn er hier anfängt. Es war so, dass es mir angeboten worden ist, hier zu bleiben. Es fiel mir schwer, da mein Bruder nach wie vor in Dresden lebt.  Es war aber doch die richtige Entscheidung.

Du scheinst hier wohl einige von Dir überzeugt zu haben. 2015 hast du den Preis zum „Newcomer of the Year gewonnen“. Wie kann man das zuordnen? Dieser Titel müsste für Dich nach so einer kurzen Zeit in Deutschland ein absoluter Wahnsinn sein. Wie kam es dazu und wie hast Du Dich gefühlt?

Ich hab mich knapp ein Jahr vor der Top Hair im März 2015 mit der Bewerbung auseinandergesetzt. Daniele Pulia (Art Director Deutschland) fragte mich, ob ich mitmachen möchte. Ich entwickelte meine Kollektion und im Juni 2014 haben wir dann die Bilder von der Kollektion gemacht. Im September  haben wir die Bilder eingereicht  und im November wussten wir dann Bescheid, wer alles nominiert war. Dass ich gewonnen habe, war dann sehr überraschend. Meine Kollektion und meine Bilder waren sehr schlicht und klassisch. Das Einzige, was sofort aufgefallen ist, war der gelbe Hintergrund, vor dem die Models posierten.  Aber das scheint der Jury sehr gefallen zu haben. Auf alle Fälle war das bis jetzt mein absolutes Highlight.

Wir gratulieren Dir nochmals dazu, auch wenn das schon wieder etwas länger her ist. Du bist mit Deinen 23 Jahren auch schon Teil des  Artistic Teams, das ist doch mit einer der spannendsten Sachen bei Toni & Guy. Ist das so eine Sache, die Du immer schon angestrebt hast? Auf der Bühne zu stehen, anderen Friseuren sein Wissen weiterzugeben?

Ja, es ist wirklich ein Traum von mir gewesen. Was aber noch wesentlich spannender ist, ist das Beisammensein bzw. die Kreativ-Abende,  die man als Artistic Team miteinander verbringt. Alle haben andere Stärken und andere Ideen, so kommen oft die tollsten Sachen zustande. Das kreative Miteinander ist für mich am spannendsten.

 

Da hört man eindeutig Deine Liebe und Leidenschaft zu Deinem Beruf heraus. Eine Frage, die ich mir stelle ist immer, was einen guten Friseur ausmacht? Was ist Deiner Meinung nach wichtig?

Du kannst der beste Friseur der Welt sein, wenn du nicht auf die Kundenwünsche eingehst oder eingehen kannst bist du fehl am Platz. Also die Beratung ist das A und O. Wichtig ist aber nicht nur das Praktische sondern auch das Zwischenmenschliche. Für den einen bist Du der Psychologe, mit dem man gerne kommuniziert, für den anderen Kunden ist der Termin eher eine Ruhepause vom Alltag ohne viel Gerede. Auch das ist wichtig, dass man da die Situation erkennt und sich zurücknimmt.

Du bist bewusst aus Ungarn hierher gezogen, weil Du für Toni&Guy arbeiten wolltest. Was ist der wesentliche Unterschied zwischen Deinem alten Arbeitgeber und Toni&Guy?

Es ist die Ausbildung, die den Unterschied macht. Jeder Schnitt ist strukturiert, ich kann jetzt ganz genau erklären, warum ich welchen Schritt gehe beim Haare schneiden.  Alles hat Hand und Fuß. Und genau das macht es uns dann auch so einfach, kreativ zu sein. Wir können aus den Basics (Future Foundation) immer alles ableiten und weiterentwickeln. Und das Beste daran ist, es kann nichts schiefgehen, wenn wir uns alles aus den Basics herausarbeiten. Ebenso ist die Kundschaft sehr toll, in Budapest waren die Schnitte oftmals sehr konservativ und einfach. Hier hat man die Möglichkeit, sich viel mehr auszutoben, da der Kunde nach dem Trend geht.

Zu guter Letzt noch eine Frage, die ich allen Mitarbeitern stelle und worauf sich alle Fashionistas freuen.  Was ist Dein  „must have“ für diesen Winter. Womit gehst Du nicht außer Haus?

Ich würde nicht sagen, dass ich damit nicht außer Haus gehe. Aber meine Balmain Boots, die ich letztens ergattert habe, sind gerade mein Favourite.

Vielen Dank Viktor für Deine Zeit. Wir wünschen Dir ein Frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
fashion-week-berlin Fashion Week mit Killian Kerner

Das TONI&GUY Germany Session Team unterstützt den Modedesigner Killian Kerner bei seiner Frühjahr/Sommer 2016 Kollektion.

Nach 13 Saisons in der Location der Mercedes Benz Fashion Week Berlin freute sich Kilian Kerner auf seine zweite Offsite Location. Im „Ellington“ in der Nürnberger Straße in Berlin-Schöneberg wurden am 8. Juli 2015 um 18.30 Uhr rund 39 Damenlooks und 10 Herrenlooks den Stilexperten, der Fashionpresse, den prominenten Fans von KILIAN KERNER sowie Einkäufern vorgestellt. Die Location im Ellington Hotel wurde hierbei nicht zufällig gewählt: Die moderne Deckenkonstruktion in Verbindung mit altem Fischgrätenparkett sind ein wunderschöner Gegensatz, genau wie die Stücke der neuen Kollektion.

Signifikant für die Styles der Frühjahr/Sommer 2016 Kollektion ist das Spiel mit unterschiedlichsten Stoffen und Schnitten. Fließende Formen und softe Haptiken der Wüste Kaliforniens spiegeln sich ebenso in den eindrucksvollen Prints und Webungen der Modelle wider wie die grenzenlose Freiheit und Weite der Wüste. Um die Kontraste zu schärfen lässt KILIAN KERNER seine Eindrücke aus dem Großstadtleben in L.A. einfließen: Auffällig harte Schnitte sowie progressive Webungen und Prints.

Killians Stil adaptiert das TONI&GUY Germany Session Team im styling der Haare.

KILIAN KERNER konnte mittlerweile, nicht zuletzt durch seine aufwendigen Red Carpet Kreationen, viele prominente Fans und TrägerInnen für sein Label gewinnen; darunter die Schauspielerinnen Karoline Herfurth, Anna Maria Mühe, Alina Levshin und Jella Haase, die Models Franziska Knuppe und Eva Padberg, sowie die Schauspieler Jannik Schümann, Frederick Lau und David Kross.